Trauerverwandlung

Als vor mehr als 3 Jahren mein Sohn mit 23 Jahren tödlich verunglückte,  habe ich nie nach dem großen „Warum“ gefragt, sondern insgeheim beschlossen, mit der Kraft meiner Liebe meinen ganz eigenen und individuellen Weg der Trauerverwandlung zu gehen und die Trauer zu meiner Freundin zu machen.

 

Schon relativ kurze Zeit nach dem Tod von Johannes bekam ich Rückmeldungen von Familienmitgliedern, Freunden von Johannes und eigenen Freunden und Wegbegleitern, dass sie sich nach Gesprächen mit mir getröstet und hoffnungsvoll gestärkt fühlten, dabei trauerten und weinten sie mit mir um meinen Sohn und wollten mich unterstützen.

Ich denke, dass mir der feste und unerschütterliche Glaube an einen Seelenplan ganz entschieden geholfen hat, nicht zu verzweifeln, sondern mein wertvolles Leben noch mehr zu schätzen und zu erkennen, dass es meinem Lebensplan entspricht, anderen verwaisten Eltern und Menschen, die den Verlust eines geliebten Menschen in ihr Dasein integrieren müssen, mit Herz und Wertschätzung zu unterstützen.

Ziel der Trauerverwandlung ist durch das Fühlen aller Emotionen wie Nichtbegreifen, Verweigerung der Realität, Nichtfühlen, Schmerz zulassen, zugelassene Trauer Schritt für Schritt verändern, Leere aushalten, eine Begegnung mit inneren Bildern aufzubauen.

Ich bin dankbar, dich auf deiner Reise zu begleiten!